Radeon HD 5750

Radeon HD 5750Die Radeon HD 5750 ist ein Low- bis Midrange-Modell aus ATIs Radeon-5000-Serie. Mit einer akzeptablen Leistung bei einem recht günstigen Preis und einer gut ausgestatteten Feature-Liste ist diese Grafikkarte für jeden Spieler zumindest einen Blick wert.

Architektur der Radeon HD 5750

Die im Oktober 2009 eingeführte Grafikkarte setzt auf den Juniper PRO Chip, der aus 1,04 Milliarden Transistoren besteht und eine Fläche von insgesamt 170 mm² einnimmt. Je nach Hersteller und Ausführung ist die Radeon HD 5750 mit 512 bis 1.024 Megabyte RAM erhältlich, der eine Taktrate von standardmäßig 1.150 MHz (effektiv 4.600 MHz, da ausschließlich GDDR5-RAM zum Einsatz kommt) bietet. Zusammen mit dem 128 Bit breiten Speicherinterface ergibt sich so eine Bandbreite von 73,6 Gigabyte/s. Die GPU selbst arbeitet mit 700 MHz, einige Hersteller bieten wie immer übertaktete Versionen an. Ganze 720 Shader-Prozessoren sind auf der Radeon HD 5750 verbaut, die mit demselben Takt wie die GPU betrieben werden. Überaus sparsam geht die Radeon HD 5750 im Idle-Modus zu Werke: Gerade einmal 16 Watt TDP gibt Hersteller ATI ihr mit auf den Weg. Unter Last erhöht sich der Stromverbrauch auf 86 Watt, was angesichts der Leistung angemessen ist. Der Lüfter arbeitet bei der Radeon HD 5750 jederzeit unhörbar, ist jedoch angesichts der passiv gekühlten Radeon HD 5450 natürlich noch immer ein wenig lauter – für Multimedia-PCs kann daher gleich zur passiven Lösung gegriffen werden.

Vor- und Nachteile

Für ernsthafte Spieler ist die Radeon HD 5750 zwar zu langsam, doch für alle Gelegenheitsspieler ist sie durchaus einen Blick wert. Auch anspruchsvollere Spiele laufen mit reduzierten Details mit akzeptablen Frameraten. In der inzwischen verbreiteten Auflösung von 1.680 * 1.050 Pixeln sind die meisten Spiele – wenn man von High-End-Vertretern absieht – ohne große Einbrüche spielbar. Qualitätssteigernde Features wie AA oder AF müssen jedoch außen vor bleiben, denn dafür fehlt der Radeon HD 5750 die Leistung. Die geringe Stromaufnahme und die damit verbundene niedrige Abwärme führen zu Kühllösungen, die äußerst geräuscharm arbeiten und somit niemals negativ auffallen. Auch DirectX 11 wird unterstützt, was für Freunde hoher Bildqualität möglicherweise ein Verkaufsargument darstellen könnte. Die Leistung unter den üblichen Features wie Tesselation ist natürlich eher als schwach einzuordnen, aber dieses Feld will die Radeon HD 5750 schließlich auch gar nicht abdecken.

About the author:

Folgen Sie uns: Twitter / Facebook.